Employment
Education

Projects
 



Frauen am Arbeitsmarkt. Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Jahr 2004

Seit dem Jahr 2000 nimmt die Arbeitslosigkeit in Österreich stetig zu und zwar bei Männern stärker als bei Frauen. Im Jahr 2004 hat sich dies allerdings verändert: Fast der gesamte Anstieg der Arbeitslosigkeit entfiel auf Frauen. Arbeitslosigkeit ist damit wieder stärker ein Frauenproblem. Es stellt sich daher die Frage, wie die stärker steigende Arbeitslosigkeit der Frauen zu interpretieren ist. Weist sie tatsächlich auf eine Verschlechterung der relativen Position weiblicher Arbeitskräfte hin, sollten rechtzeitig Maßnahmen ergriffen werden, um dieser Entwicklung entgegen zu treten.

Zur Beantwortung dieser Frage wird zunächst die Veränderung der Arbeitslosigkeit zwischen 2003 und 2004 analysiert. Um das Jahr 2004 in die längerfristige Wirtschaftsentwicklung einordnen zu können, erfolgt eine Betrachtung der Entwicklung des Arbeitsmarktes in den letzten Jahrzehnten. Dabei wird insbesondere auf den letzten Konjunkturzyklus (1997 bis 2004) eingegangen.
Ein weiterer Teil widmet sich den ökonomischen Einflussfaktoren der Arbeitslosigkeit, indem mittels deskriptiver und analytischer Verfahren konjunkturelle, sektorale und qualifikationsspezifische Faktoren daraufhin untersucht werden, wieweit sie Unterschiede der Arbeitslosigkeit zwischen Frauen und Männern erklären können. Und schließlich werden aus den Schlussfolgerungen der empirischen Analyse des Arbeitsmarktes arbeitsmarktpolitische Überlegungen zur Verminderung der Arbeitslosigkeit von Frauen abgeleitet
Die Zielsetzung des Berichtes liegt zum einen in der Analyse der geschlechtsspezifischen Entwicklung der Arbeitslosigkeit. Doch darüber hinaus soll durch Darstellung unterschiedlicher Arbeitsindikatoren auch der Blick dafür geschärft werden, dass die üblicherweise verwendeten Indikatoren die Sichtweise auf die Geschlechterverhältnisse verzerren können.
top

Project team

Ulrich Schuh, Helmut Hofer, Angela Wroblewski, Andrea Leitner

Runtime

01–03.2005 (finished)

Client

BM für Gesundheit und Frauen