Employment
Education

Projects: HE research
 



Bericht zur sozialen Lage der Studierenden 2002

Der Bericht zur Sozialen Lage der Studierenden 2002 basiert auf einer schriftlichen Befragung von inländischen Studierenden, ergänzt um Daten aus der Hochschulstatistik. Die Befragung wurde - wie die Vorgängererhebung 1998 - als österreichweite, repräsentative, schriftliche Befragung von Studierenden an wissenschaftlichen Universitäten, Universitäten der Künste sowie FH-Studiengängen durchgeführt.

Der Bericht zur sozialen Lage der Studierenden soll in erster Linie fundierte Daten für hochschulpolitische AkteurInnen und die interessierte Öffentlichkeit bereitstellen und hat daher v.a. deskriptiven Charakter. Der vorliegende Bericht gliedert sich im Wesentlichen in vier Teile. Im Zentrum von Teil A steht die Entwicklung des Hochschulzugangs sowie die regionale und soziale Herkunft der Studierenden. Dabei wird primär auf Daten der Hochschulstatistik zurückgegriffen. Beschrieben wird die quantitative Entwicklung des Sektors insgesamt, wie auch die Entwicklung in den Teilbereichen wissenschaftliche Universitäten, Universitäten der Künste und FH-Studiengänge. Darüber hinaus werden Veränderungen in der Struktur der Studierenden sowohl insgesamt als auch beim Eintritt in das Hochschulsystem (nach Geschlecht, Alter, Art der Hochschulberechtigung, Vorbildung, regionaler und sozialer Herkunft) dargestellt.

In Teil B wird die Situation von Studierenden im Erststudium an Universitäten und FH-Studiengängen auf Basis der Ergebnisse der Befragung beschrieben, wobei besonderes Augenmerk auf Familienstand, Wohnsituation, Studienverhalten, Erwerbstätigkeit und finanzielle Situation gelegt wird. Weitere Schwerpunktthemen sind internationale Mobilität von Studierenden sowie die Nutzung von Neuen Medien im Studium.

In Teil C wird die Situation spezifischer Gruppen von Studierenden näher analysiert. Konkret handelt es sich dabei um Studierende mit Kind(ern), BezieherInnen von Studienbeihilfe, Studierende im Doktorat oder Zweitstudium sowie Studierende mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen. In Teil D erfolgt schließlich die Diskussion von spezifischen Problemgruppen sowie die Zusammenfassung der zentralen Ergebnisse der Befragung und Entwicklungen.
top

Project team

Angela Wroblewski, Martin Unger, Peter M. Steiner

Runtime

06.2002–06.2003 (finished)

Client

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Else

Weitere Informationen und Download des Berichts