Employment
Education

Projects: Active labour market policy
 



Analyse der Datengrundlage zum künftigen Qualifikationsangebot und -bedarf in Österreich

In Kooperation mit dem WIFO wurde an der Erstellung einer objektivierten Datengrundlage für die österreichische Qualifizierungspolitik gearbeitet, um unterschiedliche Situationswahrnehmungen unter den SozialpartnerInnen zu reduzieren. Ein wichtiger Bestandteil ist die Evaluierung der Europäischen Prognosen von Qualifikationsbedarf und –angebot im Auftrag von CEDEFOP (http://www.cedefop.europa.eu/EN/about-cedefop/networks/skillsnet/index.aspx) aus österreichischer Sicht, und der Vergleich der Ergebnisse mit nationalen Daten und Projektionen.
Es wird ein Vergleich von verschiedenen Prognosen von Arbeitskräfteangebot und Arbeitskräftenachfrage angestellt, und der Weg durch die Krise 2008/09 mittels Simulationen analysiert, um strukturelle und konjunkturelle Faktoren abzuwägen. Es erfolgt eine Einschätzung der mittelfristigen CEDEFOP-Prognosewerte auf der Angebots- und Nachfrageseite nach Ausbildung, Berufsgruppen und Wirtschaftssektoren. Der Wandel in der Ausbildungsstruktur der Erwerbstätigen wird mittels eines Shift–Share Modell analysiert und der Ersatzbedarf eingeschätzt.
Schließlich werden die vorhandenen demografische Prognosen im Hinblick auf die Qualifikationsentwicklung eingeschätzt und mit Daten und Analysen zur Weiterbildung, zu Personalsuche und Rekrutierungsschwierigkeiten, sowie zu Technikqualifikationen konfrontiert. Die Entwicklung von Migration wird speziell berücksichtigt.
top

Project team

Lorenz Lassnigg ; Edith Skriner WIFO- Julia Bock–Schappelwein ; Thomas Horvath,

Contact (eMail)

lassnigg@ihs.ac.at

Runtime

12.2011–01.2013 (finished)

Client

Arbeiterkammer (AK) Wien

Cooperation

Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO)

Project documentation

Projektbericht PDF, 6.9 MB

Download

Präsentation PDF, 1.6 MB