Employment
Education

Projects: Gender and equity
 



Kulturwandel zu einer geschlechtergerechten Wissenschafts- und Forschungslandschaft 2025

Ausgehend von Visionen von AkteurInnen aus allen Bereichen der österreichischen Wissenschafts- und Forschungslandschaft, wie sich eine geschlechtergerechte Wissenschaft und Forschung erkennen lässt, werden Handlungsempfehlungen hinsichtlich der Stärkung bestehender Gleichstellungspolitiken formuliert

Österreichs Forschungs- und Wissenschaftslandschaft stellt sich im Hinblick auf Gleichstellung ambivalent dar. Auf der einen Seite konnten eine Reihe von Erfolgen erzielt werden, wie z.B. die in den letzten zehn Jahren deutlich gestiegene Präsenz von Frauen in Leitungsfunktionen, die Schaffung von Strukturen für Frauen- und Gleichstellungsförderung an Universitäten sowie die zunehmende Etablierung von Gender Studies. Auf der anderen Seite stößt diese an sich positive Entwicklung jedoch nach wie vor an starre Grenzen: So ist die gläserne Decke beispielsweise bei Professuren ungebrochen wirkmächtig.
Im Rahmen des Projekts sollen visionäre Ansatzpunkte für die Initiierung, Stärkung, Förderung und Weiterentwicklung eines bewussten Kulturwandels in Richtung Gleichstellung in Österreichs Wissenschafts- und Forschungsorganisationen aufgezeigt werden. Es soll aus Sicht der relevanten Stakeholder in Denkwerkstätten und Visionsworkshops ein Szenario entwickelt werden, wie sich eine Wissenschaftskultur darstellen könnte, in der die Dominanz des männlich konnotierten Wissenschaftsideals reduziert wird und eine gleichberechtigte Teilhabe und Teilnahme aller Gruppen von Frauen und Männern möglich ist.

top

Project team

Angela Wroblewski, Anna Palienko-Friesinger

Runtime

07–07.2014 (finished)

Client

BMWFW

Cooperation

Birgit Buchinger (Solution, Salzburg) , Nicole Schaffer (Schaffer Research, Wien),